Kubuntu 11.10

Kubuntu 11.10 sudo halt

Problem:
Das wird jetzt wohl am neuen Kernel liegen. Mein Rechner schaltet sich nach dem herunterfahren nicht aus. (Ein reboot funktioniert tadellos, aber dabei wird der Rechner ja auch nicht ausgeschaltet ;-)

Der Fehler tritt sowohl bei Suse 12.1, Fedora 16 als auch bei (K)Ubuntu 11.10 auf.

Mein Kernel auf dem Asus P5QL Pro Motherboard

$ uname -a  
Linux c2008 3.0.0-12-generic #20-Ubuntu SMP Fri Oct 7 14:56:25 UTC 2011 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux  

(Meine) Lösung

  • sowohl /sbin/halt als auch /sbin/poweroff zeigen auf /sbin/reboot und /sbin/reboot ruft wiederum /sbin/shutdown auf.
  • in der Datei /etc/kde4/kdm/kdmrc steht der Befehl, den die KDE (kdm) zum herunterfahren nutzt.
[Shutdown]  
BootManager=None  
HaltCmd=/sbin/halt  
RebootCmd=/sbin/reboot  
  • da mein Rechner mit diesem Befahl kein Poweroff durchführt, habe ich ein Script geschrieben, dass ich zum Herunterfahren und abschalten benutze.
#!/bin/bash  
/sbin/shutdown -P now  
  • diese Script habe ich /etc/kde4/kdm/kdmrc eingetragen
HaltCmd=/home/wnf/bin/wnfsystempoweroff.sh  

Ich weiß jetzt zwar nicht, warum der Befehl /sbin/halt den Rechner nur herunterfährt und nicht mehr ausschaltet, aber mit dieser Änderung kann ich den Rechner wieder ausschalten.

Der Befehl

$ sudo poweroff  

fährt den Rechner herunter und schaltet den Strom aus.

$ sudo halt  

fährt den Rechner herunter und schaltet den Strom nicht aus.

Unterschied zwischen poweroff und halt


XXX-|$ sudo shutdown -P now |fährt das System herunter und schaltet den Rechner aus
|$ sudo shutdown -h now |fährt das System herunter und schaltet den Rechner aus

|$ sudo shutdown -H now |fährt das System herunter der Rechner bleibt an

Das ist jetzt aber eine Überraschung sowohl /sbin/halt als auch /sbin/poweroff zeigen auf /sbin/reboot und /sbin/reboot ruft wiederum /sbin/shutdown auf.

$ which halt  
/sbin/halt  
$ ls -l /sbin/halt   
lrwxrwxrwx 1 root root 6 2011-10-27 07:17 /sbin/halt -> reboot  
$ which poweroff  
/sbin/poweroff  
$ ls -l /sbin/poweroff   
lrwxrwxrwx 1 root root 6 2011-10-27 07:17 /sbin/poweroff -> reboot  
$ which reboot  
/sbin/reboot  
$ reboot --help  
Usage: reboot [OPTION]...  
Das System neu starten.  

Options:  
  -n, --no-sync               don't sync before reboot or halt  
  -f, --force                 force reboot or halt, don't call shutdown(8)  
  -p, --poweroff              switch off the power when called as halt  
  -w, --wtmp-only             don't actually reboot or halt, just write wtmp record  
  -q, --quiet                 reduce output to errors only  
  -v, --verbose               increase output to include informational messages  
      --help                  display this help and exit  
      --version               output version information and exit  

Dieser Befehl ist dazu gedacht, den Kernel anzuweisen, das System neu zu starten   
oder  herunterzufahren; wenn er ohne die Option -f aufgerufen wird oder sich das   
System in einem  anderen Runlevel als 0 oder 6 befindet, wird er   
/sbin/shutdown ausführen.                      
$ which shutdown  
/sbin/shutdown                                                                                 
$ ls -l /sbin/shutdown   
-rwxr-xr-x 1 root root 60280 2011-10-27 07:17 /sbin/shutdown  
$ shutdown --help  
Usage: shutdown [OPTION]... ZEIT [NACHRICHT]  
Das System herunterfahren.  

Options:  
  -r                          reboot after shutdown  
  -h                          halt or power off after shutdown  
  -H                          halt after shutdown (implies -h)  
  -P                          power off after shutdown (implies -h)  
  -c                          cancel a running shutdown  
  -k                          only send warnings, don't shutdown  
  -q, --quiet                 reduce output to errors only  
  -v, --verbose               increase output to include informational messages  
      --help                  display this help and exit  
      --version               output version information and exit  

ZEIT kann auf verschiedene Art und Weise angegeben werden, der gebräuchlichste Wert ist das  
Wort »now«, damit das System sofort herunterfährt. Andere gültige Formate sind »+m«,  
wobei m die Anzahl der Minuten bis zum Herunterfahren angibt, und hh:mm (eine Uhrzeit im  
24-Stunden-Format).  

Angemeldete Benutzer werden mit einer an ihr Terminal gesendeten Meldung gewarnt, Sie  
können optional eine NACHRICHT dazu angeben. Nachrichten können ohne tatsächliches  
Herunterfahren mittels der Option -k versandt werden.  

Falls ZEIT angegeben wurde, wird der Befehl im Vordergrund verbleiben, bis das  
Herunterfahren beginnt. Er kann durch Strg+C oder von einem anderen Benutzer mittels der  
Option -c abgebrochen werden.  

Das System wird standardmäßig in einen Wartungszustand (Einbenutzer-Modus) versetzt. Sie       
können dieses Verhalten durch Angabe der Optionen -h (für Herunterfahren) oder -r (für         
Neustart) ändern. Die Option -h kann mittels -H oder -P verfeinert werden, um anzugeben, ob    
das System nach dem Herunterfahren angehalten (-H) oder ausgeschaltet (-P) werden soll. Der    
Standardwert wird den shutdown-Skripten überlassen.                                            

Report bugs to <upstart-devel@lists.ubuntu.com>     

Der Tipp von ubuntuuser.de half auch nicht:



Wenn ich den Rechner mit dem Befehl sudo halt herunterfahre sind das die letzten Meldungen, die zu sehen sind:

../bilder/2011_10_20_05_16_18_rimg0699

*Will now halt  
md: stopping all md devices  
sd: 7:0:0:0 [sdb] Synchronizing SCSI Cache  
sd: 7:0:0:0 [sdb] Stopping disk  
sd: 3:0:0:0 [sdb] Synchronizing SCSI Cache  
sd: 3:0:0:0 [sdb] Stopping disk  
sd: 2:0:0:0 [sdb] Synchronizing SCSI Cache  
sd: 2:0:0:0 [sdb] Stopping disk  
ehci_hcd 0000:00:1d.7 PCI INT A disabled  
ohci_hcd 0000:00:1a.7 PCI INT C disabled  
System halted  

Von wegen System halted, der Bildschirm bleibt an, der Rechner läuft weiter aber die Festplatten scheinen angehalten zu sein.

Ich hoffe, dass irgendwann ein Kernel-Update diesen Fehler beseitigt.

Kubuntu 11.10 & KDE 4.7.2 "Mail Dispatcher Agent"

Mail Dispatcher Agent: Kein Zugriff auf den Postausgangs-Ordner (Unbekannter Fehler. (Fehler beim Einholen der Ressourcen-Sammlung.)) möglich.

hier wird darüber diskutiert:
http://forum.ubuntuusers.de/topic/kmail2-fehler-beim-einholen-der-ressourcen-sam/

Und hier steht etwas darüber was passiert sein könnte:

https://wiki.ubuntu.com/OneiricOcelot/Final/Kubuntu/Kmail2

So wie ich es verstanden habe wurde die KDE-PIM-Suite Kontact auf Akonadi umgestellt. Bei dieser Umstellung kann es passieren, dass die Datenübernahme nicht so funktioniert wie erhofft. Dann muss man manuell nachbessern.

Da ich Kontact gar nicht benutzte versuche ich es zu deinstallieren.