Fedora 10 und NVIDIA

Das funktionierte bei mir mit Fedora 10 (Kernel 2.6.27.24-170.2.68.fc10.i686) und
NVIDIA-Linux-x86-185.18.04

- Mit Alt+F2 auf eine Konsole wechseln
- Dort als root anmelden
- den X-Server beenden mit

# init 3

- die Grundlagen zum Kompilieren installieren

# yum install gcc
# yum install kernel-devel

- den Treiber installieren (kompilieren und XOrg.conf einstellen lassen)

# ./NVIDIA-Linux-x86-185.18.04-pkg1.run

- den Rechner neu starten

# reboot

Technisat CableStar HD 2 unter Linux Kubuntu 8.10

  • einbauen (nicht direkt neben die Grafikkarte)
  • den CI-Slot habe ich nicht mit eingebaut
  • Anzeigen lassen, ob die Karte vom System gesehen wird:

$ lspci
Multimedia controller: Twinhan Technology Co. Ltd Mantis DTV PCI Bridge Controller [Ver 1.0] (rev 01)

  • Anzeigen, ob die Karte "Out of the Box" vom Sytem eingebunden wurde
  • $ ls -l /dev/dvb/
    ls: Zugriff auf /dev/dvb/ nicht möglich: No such file or directory

$ sudo apt-get install mercurial
$ hg clone http://mercurial.intuxication.org/hg/s2-liplianin
$ cd s2-liplianin/
$ make
$ sudo make install
$ sudo reboot

  • nach dem Neustart kontrollieren, ob die Karte vom System eingebunden wurde
  • Wurden die Kernelmodule geladen?

$ lsmod | grep dvb
dvb_core 94208 2 mantis,stv0299

  • Wurde der Adapter eingerichtet?

$ dmesg | grep dvb
[ 12.424085] DVB: registering new adapter (Mantis dvb adapter)

  • Wurde ein dvb Gerät angelegt?

$ ls -l /dev/dvb/
insgesamt 0
drwxr-xr-x 2 root root 140 2009-01-25 06:00 adapter0

$ sudo apt-get install dvb-utils

$ w_scan -fc -x > $HOME/.kde/share/apps/kaffeine/dvb-c/de_Niederfrohna

  • DVB-C kaffeine channels.dvb erzeugen:

$ w_scan -fc -k > channels.dvb

  • aus irgendeinem Grund wollte kaffeine meine channels.dvb nicht,
    deshalb habe ich den Sendersuchlauf in kaffeine nochmals ausgeführt.

Drupal 6 und eine Wortwolke

  • Unter Verwalten - Taxonomy - ein Vokabular erstellen und dafür Free Tagging einstellen
  • Das Modul tagadelic herunterladen, auspacken und in das Verzeichnis modules kopieren
  • Unter Verwaltung - Strukturierung - Module das Modul tagadelic freischalten
  • Unter Verwaltung - Strukturierung - Blöcke den neu entstandenden Block konfigurieren und auf der linken Seite ausgeben
Tags: 

Kubuntu 8.04 und Kobil KAAN Standard Plus für HBCI-Banking

Zur Information: Kubuntu 8.04 und Kobil KAAN Standard Plus für HBCI-Banking spielen seit gestern bei mir zusammen. Seit der Version Kubuntu 7.10 war der Betrieb der Kobil KAAN Standard Plus bei mir nicht mehr möglich gewesen und ich musste auf einen W2K-Rechner zurückgreifen. Jetzt muss ich nur noch einmal in Ruhe nachvollziehen, was ich der Reihe nach gemacht habe, damit der Kobil KAAN Standard Plus läuft.

Hier steht es noch genauer

Tags: 

Kubuntu 8.10 und VMWare Tastaturproblem

In der VMWare Workstation funktionieren die Steuertasten nicht mehr richtig. Cursor nach unten bewirkt in einem Windows 2000 Gast zum Beispiel das öffnen des Systemmenus.

Abhilfe schafft der Tipp von nthrbldyblg - VMWare and the fubar keyboard effect

Einfach in die Datei ~/.vmware/config die folgenden Zeilen zur Neuordnung der Tastatur eintragen. (Die Datei ~/.vmware/config existierte bei mir nicht und musste erst angelegt werden.)

xkeymap.keycode.108 = 0x138 # Alt_R
xkeymap.keycode.106 = 0x135 # KP_Divide
xkeymap.keycode.104 = 0x11c # KP_Enter
xkeymap.keycode.111 = 0x148 # Up
xkeymap.keycode.116 = 0x150 # Down
xkeymap.keycode.113 = 0x14b # Left
xkeymap.keycode.114 = 0x14d # Right
xkeymap.keycode.105 = 0x11d # Control_R
xkeymap.keycode.118 = 0x152 # Insert
xkeymap.keycode.119 = 0x153 # Delete
xkeymap.keycode.110 = 0x147 # Home
xkeymap.keycode.115 = 0x14f # End
xkeymap.keycode.112 = 0x149 # Prior
xkeymap.keycode.117 = 0x151 # Next
xkeymap.keycode.78 = 0x46 # Scroll_Lock
xkeymap.keycode.127 = 0x100 # Pause
xkeymap.keycode.133 = 0x15b # Meta_L
xkeymap.keycode.134 = 0x15c # Meta_R
xkeymap.keycode.135 = 0x15d # Menu

Kubuntu 8.10 beta auf P5QL Pro Motherboard

Heute habe ich mir die neue Kubuntu 8.10 beta heruntergeladen, um eine Testinstalation auf meinem Rechner (Asus P5QL Pro Motherboard) durchzuführen. Leider crasht der Kernel vmlinuz-2.6.27-4-generic bereits beim Start.

Deshalb habe ich zuerst Kubuntu 8.04.1 installiert und habe danach auf Kubuntu 8.10 beta geupdatet. Beim Neustart des System krachte es wieder. Aber es gab in grub die Möglichkeit mit dem alten Kernel vmlinuz-2.6.24-19-generic zu starten.

Und siehe da der Rechner läuft. Auch die Soundkarte läuft ohne zusätzliche Treiber.

Eine VMWare Platte vergrößern

Ich möchte die Platte D: in meiner W2K-WMware-Maschine von 8GB auf 20 GB vergrößern. Bei mir läuft VMWare unter Kubuntu 8.04.

  1. VMWare beenden
  2. Datensicherung
  3. Den Dateinamen der Festplatte feststellen (muss eine *.vmdk Datei sein) Bei mir ist es
    win2000Pro-000012-cl1.vmdk
  4. auf der Konsole:

    $ cd /wnfdaten/vmware/Delphi7
    $ vmware-vdiskmanager -x 20GB win2000Pro-000012-cl1.vmdk

  5. VMWare starten
  6. Windows 2000 Maschine starten
  7. DISKPART.EXE aufrufen (evtl. von einem Windows XP-Rechner ausleihen)
  8. Auf Computer: C2004-D7

    DISKPART> LIST DISK

    Datentr. Status Größe Frei Dyn GPT
    -------- ---------- ------- ------- --- ---
    0 Online 10 GB 0 B
    1 Online 1020 MB 0 B
    2 Online 20 GB 12 GB

    DISKPART> SELECT DISK 2

    Datenträger 2 ist der derzeit gewählte Datenträger.

    DISKPART> LIST PART

    Partition Typ Größe Offset
    ------------- ---------------- ------- -------
    Partition 1 Primär 8189 MB 32 KB

    DISKPART> SELECT PART 1

    Partition 1 ist die derzeit gewählte Partition.

    DISKPART> EXTEND

    Das Volume wurde erfolgreich erweitert.

    DISKPART> LIST PART

    Partition Typ Größe Offset
    ------------- ---------------- ------- -------
    * Partition 1 Primär 20 GB 32 KB

    DISKPART> EXIT

  9. Und siehe da: Die Platte D: ist jetzt 20GB groß.

Seiten